Schlafstörungen

Schlafstörungen schränken die Lebensqualität massiv ein

Schlafstörungen kommen meist nach und nach in unser Leben. Ein schleichender Prozess, der gerade deshalb so gefährlich ist. Am Anfang meist nicht wahr- und deshalb auch nicht ernstgenommen, merkt man es oft erst, wenn die Lebensqualität bereits massiv leidet.

Bei vielen dauert es Jahre, bis man einschränkende Symptome feststellt. Die regelmäßige Einnahme von Schlafmitteln hat in vielen Fällen die ersten Anzeichen verdrängt.​ Und irgendwann fällt es auf, dass es ohne diese "künstlichen Einschlaf- bzw. Durchschlafhelfer" nicht mehr geht. Bis dahin wurde die Dosis bereits regelmäßig erhöht und es geht gar nicht mehr ohne...

Schlafstörungen machen auf Dauer krank

Obwohl aus dieser anfänglichen Gewohnheit sogar schnell eine (Tabletten)Sucht werden kann, gibt es Möglichkeiten aus diesem Kreislauf wieder herauszukommen.

Hypnose ist mittlerweile eine bewährte, voll- kommen nebenwirkungsfreie Therapie bei Ein- und Durchschlafstörungen.​ Immer mehr vertrauen dieser jahrtausendealten Methode, wenn es darum geht nachhaltige Veränderungen zu erreichen. Denn schon im alten Ägypten wurden viele Krankheiten mit Hypnose geheilt.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Behandlung ist jedoch die Bereitschaft des Klienten wirklich verändern zu wollen. Dazu gehört auch, bestimmte Lebensgewohnheiten neu auszurichten. Wer das nicht möchte, muss eben weiterhin "in Abhängigkeit" leben.

Zielfördernde Suggestionen unterstützen das Ganze und helfen dabei, künftige Situationen anders anzugehen.

Dies geschieht alles in einem angenehmen Zustand der Ruhe (Hypnose). Mit Unterstützung des Unterbewusstseins können die Kräfte vollends auf die gewünschten Ergebnisse gerichtet und gebündelt eingesetzt werden können. Dadurch können Schlafstörungen gemindert werden. In den meisten Fällen werden sie sogar ganz aufgelöst.

Hypnose nutzt also auch hier die vorhandenen Kräfte des Unterbewusstseins. Eine große Rolle spielt dabei aber auch der Glaube des Klienten an die eigenen Stärken.

Meist ist es schon in wenigen Sitzungen möglich, Ergebnisse zu erreichen, an die Klienten schon gar nicht mehr geglaubt haben.

Nützliche Tipps gegen Schlafstörungen
  • Wenn Sie schlecht einschlafen können, kann Ihnen ein Latschenkiefernbad helfen. Besorgen Sie sich einen Badezusatz aus der Drogerie und lassen Sie die entspannenden ätherischen Öle in einem Bad vor dem Schlafengehen wirken.
  • ​Kamille, Melisse, Lavendel, Minze, Thymian und Anis in ein kleines Leinensäckchen gefüllt helfen Ihnen dabei einen erholsamen Schlaf zu finden. Außerdem können Sie dieses Säckchen gleichzeitig als "Sorgensäckchen" benutze, in das Sie Ihre negativen, nächtlichen Gedanken hineingeben können.
  • Ein Glas mit lauwarmem Wasser, Honig und Apfelessig, am Abend eine Stunde vor dem Schlafengehen trinken, hilft Ihnen einen ruhi​gen Schlaf zu finden.
  • Gehen Sie immer erst ins Bett, wenn Sie müde sind. Mit zunehmendem Alter kann sich diese Zeit nach hinten verschieben, denn man braucht immer weniger Schlaf. Finden Sie den für Sie passenden Schlafrhythmus heraus und testen Sie aus, was für Sie die ideale Schlafenszeit ist..
  • Suchen Sie sich die letzte Stunde vor dem Schlafengehen keine anregenden Tätigkeiten mehr und führen Sie keine Problemgespräche. Die Gefahr ist sonst gegeben, dass Sie diese Gedanken "mit ins Bett nehmen"..
  • Lesen Sie die letzten 30 Minuten vor dem Einschlafen ein langweiliges Buch. Natürlich darf es interessant sein aber nicht spannend. Also keinen Krimi und keinen Action-Roman.​

Für weitere Fragen zum Thema "Hypnose bei Schlafstörungen" hinterlassen Sie mir einfach eine Nachricht oder rufen Sie mich direkt an unter Telefon 0 62 41 – 909 40 59.
Einen Gutschein für eine kostenlose Erstberatung finden Sie HIER!

Hier finden Sie einen Test zum Thema Prüfungsangst.
Bringen Sie dieses Ergebnis bitte zum ersten Gespräch mit.